Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Barber Salons

Die Geschichte des Barber Salons

Der Trend der Barber Salons geht immer weiter! Männer finden es angenehm, nicht mehr im normalen Friseursalon behandelt zu werden. Dabei geht es nicht nur um das Ambiente, sondern auch um die besondere Behandlung von erfahrenen Barbieren und die Pflege für den Mann.
Back to the roots – könnte man fast schon sagen, früher gab es schon spezielle Herrensalons, in denen der Zutritt den Frauen verwährt wurde. In anderen Ländern hat der Zusammenschluss von Damen- und Herrensalons gar nicht erst stattgefunden. Aber hier zu Lande ändert sich das gerade, wie bereits schon beschrieben, wieder. Die Barber Salons werden immer beliebter und zeichnen sich durch ihr typisch männliches Ambiente deutlich von den Damensalons ab. Eines der bekanntesten Zeichen für Barber Salons ist der „Barber Pole“. Der „Barber Pole“ ist ein unverkennbares Symbol, das an amerikanischen Friseurläden vorne am Eingang angebracht ist. Ein weißer Pfahl mit roten, spiralförmigen Streifen, ähnlich einer Zuckerstange. Die Tradition des Barbers Pole geht zurück bis ins Mittelalter. Mit dem Barber Pole wurde das Geschäft gekennzeichnet, indem die Barbiere ihr Handwerk ausübten. Es ist ein Zeichen für Tradition und Handwerk.

Barber Pole beleuchtet.
Ein Barber Pole mit Beleuchtung

Schon die Ausstattung der echten Barber Salons unterscheidet sich von gewöhnlichen Friseursalons. Besondere Marken und Arten von Barberstühlen sind eben nur im echten Barber Salon zu finden. Als Ausstattungsklassiker gilt Takara Belmont. Takara bietet neben kompletten Einrichtungen und den traditionellen Barber Stühlen viele zusätzliche Artikel speziell für den Barber Salon. Ebenso gehört Takara zu den weltweit führenden Herstellern von klassischen und extravaganten Saloneinrichtungen. Das Unternehmen beschäftigt sich seit vielen Jahrzehnten ausschließlich mit exklusiven Einrichtungen für Friseure und Barber Salons.

Woher kommt der Name bzw. Beruf „Barber“ überhaupt?

Der Barbier ist ein Handwerksberuf. Im Mittelalter und in der beginnenden Neuzeit wurden im Bereich der Körperpflege, Wundheilung und Krankenpflege tätige Personen wie Bartscherer, Badeknechte und Krankenpfleger als Barbiere oder auch „Balbierer“ bezeichnet. Wie bereits der Bader, pflegte der Barbier ebenfalls vorwiegend die Behaarung von Männern.
Später wurden dann erste Geschäfte zur Männerhygiene (Haarentfernung) gegründet. Diese nennen wir heute Barber Salons oder Barber Shops. Aber auch die seltenen Namen wie Barbier Salon werden heute noch verwendet.


Klassiker der Barber Salons